Häufig gestellte Fragen

Ja, wir können Ihren Ofen auf Wunsch auch mit einem separaten Back- oder Warmhaltefach ausstatten. Für die gelegentliche Benutzung empfiehlt es sich jedoch, ein einfaches und relativ kostengünstiges Gestell mit einem Schamottestein gesondert zu kaufen. Auf  diesem können Sie dann Pizzen, Brote, Aufläufe oder andere Gerichte zubereiten.

Natürlich geht das auch mit einem Biofire Speicherofen! Es empfiehlt sich jedoch, die Holzmenge deutlich zu reduzieren. Bei einem 5 kW Ofen sollten  zum Beispiel nicht ca. 15 kg aufgelegt werden, sondern nur ca. 4 – 5 kg, dafür lieber mehrfach.

Um möglichst effizient zu heizen, sollten Sie erst dann nachlegen, wenn die Raumtemperatur wieder merklich zurückgegangen ist.

Je nach Holzart müssen Sie nur ca. ein bis drei mal in einer Heizperiode die Asche entnehmen. Bitte lassen Sie immer etwas Asche in der Brennkammer, da das Holz auf einem leichten Aschebett besser verbrennen kann.

Auf den Ofenkern geben wir, sofern der Ofen von uns montiert wurde, 10 Jahre Garantie. Tür, Glas und Anbauteile unterliegen der gesetzlichen Gewährleistung von 24 Monaten.

Wahrscheinlich haben Sie die Luftzufuhr zu früh geschlossen, sodass die Rauchgase sich an dem Sichtfenster abgesetzt haben. Es ist wichtig, dass das Holz komplett ausbrennen kann und Sie nur noch eine Glutschicht in der Brennkammer haben bevor Sie die Luftzufuhr schließen. Achten Sie bitte auch darauf, dass große dicke Holzscheite durchgebrannt sind. Ist doch einmal die Scheibe dunkel geworden hilft ein bisschen Asche aus der Brennkammer auf einem feuchten Zeitungspapier oder Backofenreiniger mit Glasreiniger. So bekommen Sie die Scheibe innerhalb von wenigen Minuten wieder komplett frei.

Je nach Größe des Ofens und Dämmfaktoren des Hauses sollte ein Biofire Speicherofen mindestens 12 Stunden Wärme abgeben.